Im August 2011 waren einige ASB Teams erstmals in einer Grundschule, um im Rahmen der Ferienbetreuung mit 20 Kids das "kleine Hundediplom" zu machen.

 

Von Tag zu Tag machte es allen mehr Spaß und dank einer VDH Broschüre mit den 12 goldenen Regeln für den Umgang mit Hunden bekamen die Kinder die ersten und wichtigens Umgangsregeln für ein stressfreies Miteinander Mensch /Hund vermittelt.

"Behandel jeden Hund so, wie du auch behandelt werden willst. Starr ihn nicht an! Hunde hören viel lauter wie wir... sei ruhig im Umgang mit dem Tier!! Bück dich nicht direkt über das Tier!!! Nicht alle Hunde sind gleich! Fass nie ein Hund an, ohne seinen Besitzer zu fragen!"( um nur einige Regeln zu nennen)

Der Spaziergang und das Spielen mit dem Hund am letzten Tag waren die Higlights und die Kleinen waren megastolz, als sie zum Schluß nicht nur das kleine Diplom, sondern auch noch unsere ASB Plüschhunde und von Happy Dog (unserem Sponsor für dieses Projekt) auch noch Kappen mit nach Hause nehmen konnten.

Wir werden hoffentlich noch mehr Besuche in Schulen und Kindereinrichtungen starten können. Unseren Hunden und vor allem den Kids hat es großen Spaß gemacht!!! Hier gibt es ein paar Eindrücke.

 

Nach Aussage von der Leiterin dieses Projektes, waren die Kinder zu keinem Zeitpunkt so ruhig, wie bei dem Auftauchen der Hunde! Sie haben diszipliniert mitgearbeitet und haben sich auch länger als normal bei der Heftchenaktion konzentriert. Auch die für uns "auffälligen Kids" waren nur bei den Hunden bereit gewesen, mitzumachen - sonst bei keiner anderen Ferienaktion. Alle Betreuer und auch Kinder waren sehr zufrieden mit dieser Aktion. Es freut uns natürlich sehr, eine solche Rückmeldung zu bekommen.

4. August 2011
Heute waren wir mit Bo und Ida in der Wohngemeinschaft für Demenz in zu Besuch.

Trotz schwül warmen Wetter haben unsere Hunde sehr gut "mitgearbeitet" und den alten Damen viel Freude bereitet. Dass Lara und Leni natürlich auch zu einer unterhaltsamen Stunde für die Seniorinnen beigetragen haben, möchte ich nicht vergessen zu erwähnen. Es hat uns besonders gefreut, als die Pflegedienstleiterin nochmal an den Beginn unserer Besuche erinnerte und nochmals drauf hinwies, wie "ablehnend" doch manch Bewohnerinnen oder auch einige Verwandte zu uns und unseren Hunden waren ... diese Damen sind nun die ersten, die im Stuhlkreis sitzen, auf uns warten,sich freundlich nach den Hunden erkundigen, "seelig" unsere Vierbeiner streicheln und sich dankbar und glücklich über unsere Hundebesuche zeigen. Dies es, was wir erreichen möchten und uns einfach nur stolz und glücklich macht.